Maifeld mit Glockenturm

Das Maifeld, das 290 Meter lang und 375 Meter breit ist und westlich neben dem Olympiastadion liegt, entwarf Werner March auf besonderen Wunsch Hitlers, der diesen riesigen Aufmarschplatz für 250.000 Menschen konzipierte. Das Maifeld mit "Führerturm" würde ein Kundgebungsort für große Masseninszenierungen sein. Der 77 Meter hohe Glockenturm, dessen Querschnitt 6 x 10 Meter misst und der auf 56 Pressbetonpfählen steht, erhebt sich über einem Stufenwall, in den die Langemarckhalle eingebaut wurde. Wie der Preußenturm und der Bayernturm am Osteingang des Olympiastadions ist der Glockenturm ein Stahlskelettbau, der mit Muschelkalkplatten verkleidet ist. Die Nationalsozialisten errichteten die Langemarckhalle als monumentale Feierhalle, in der sie die bei Langemarck kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs gefallenen jungen Soldaten ehrten. Am 11. Mai 1936 wurde auf dem Glockenturm eine riesige Glocke installiert, die der Bildhauer Walter E. Lemcke geschaffen hatte und die in Bochum gegossen worden war. Heute steht die Glocke auf einem Sockel neben dem Olympiastadion. Die Glocke und entsprechend sein Turm versinnbildlichten die Macht und die Festigkeit des NS-Staats, da diese Glocke als Kirchenglocke diente und während des NS-Staats zu Taufen und Begräbnissen läuten würde. 1945 brannte der Glockenturm aus, in dem während des Kriegs ein Filmarchiv untergebracht war. Die englischen Alliierten sprengten 1948 den stark beschädigten Turm, und in den fünfziger Jahren baute ihn Werner March wieder auf.

Südlich vom Gelände des Olympiastadions läuft die Jesse-Owens-Allee, die an den großen Sieg dieses schwarzen Amerikaners erinnert. Als die Olympischen Spiele von 1936 eröffnet wurden, ließ Hitler Waffengattungen der Wehrmacht auf dem Platz vor dem Glockenturm antreten. Während Hitler seine eigene Macht feierte, warteten die Sportler aus 49 Ländern auf ihn. Nach der Meinung Hitlers und der Nationalsozialisten sollten die deutschen Sportler die Überlegenheit der arischen Rasse in den folgenden Spielen beweisen. Der große amerikanische Leichtathlet Jesse Owens trat unter den Augen Hitlers auf der Aschenbahn auf und gewann mehrere Goldmedaillen, so dass er die angebliche Überlegenheit dieser falsch von den Nazis konzipierten Rasse vollkommen zermalmte. Am 22. Juni 1938 lieferte der schwarze Amerikaner Joe Louis dem deutschen Weltmeister Max Schmeling im Boxkampf den Knockout-Schlag. Obwohl der Boxkampf in New York City stattfand, wurde der Schlag in aller Welt gehört, als Joe Louis die falsch behauptete Anschauung der arischen Überlegenheit noch einmal zerschlug. Es ist ironisch, dass Owens und Louis, diese beiden amerikanischen Helden, dem Rassismus der amerikanischen Gesellschaft zum Opfer fielen, weil zu der Zeit die Feindschaft gegen die Schwarzen zusammen mit dem Antisemitismus in den USA wucherten. Erst 1965 wurden die Schwarzen in den USA voll gleichberechtigt, als der aus dem Bundesstaat Texas gekommene Präsident Lyndon B. Johnson das umfassende Bürgerrechtsgesetz mit seiner Unterzeichnung in Kraft treten ließ.

English

The Maifeld (May field) is 290 meters long and 375 meters wide, and it lies to the west of and beside the Olympiastadion (Olympic stadium). Werner March designed it at the special request of Hitler, who envisioned a parade ground for 250,000 people. The Maifeld with a Führerturm (the Führer's tower) would be a site for great mass demonstrations. The 77-meter-high bell tower, whose cross section measures 6 x 10 meters and which stands on 56 pressed concrete piles, rises over stepped wall, into which the Langemarckhalle is built. Like the Prussian tower and the Bavarian tower at the east entrance of the Olympiastadion, the Glockenturm (bell tower) is a reinforced-concrete structure, which is covered with limestone that is marked by fossil imprints of sea shells. The Nazis built the Langemarckhalle as a monumental ceremonial hall, in which they honored the young soldiers who were killed at Langemarck shortly after the outbreak of the First World War. On May 11, 1936, a huge bell was installed in the bell tower. The sculptor, Walter E. Lemcke, created the bell, which was cast in Bochum. Today the bell stands on a pedestal beside the Olympiastadion. The bell and correspondingly the tower symbolized the power and the strength on the Nazi-state, because this bell served as a church bell and, during the Nazi-state, would ring at baptisms and funerals. In 1945, the Glockenturm was burnt out; a film archive was maintained in it during the war. In 1948, the English Allies demolished the heavily-damaged tower; and, in the 1950s, Werner March rebuilt it.

South from the area of the Olympiastadion, Jesse-Owens-Allee runs, which is a reminder of the great victory of this Afro-American. When the Olympic Games of 1936 were opened, Hitler had the branches of the German Army assemble on the parade ground before the Glockenturm. While Hitler celebrated his own power, the athletes from 49 countries waited for him. According to the opinion of Hitler and the Nazis, the German athletes should prove the superiority of the Arian race in the ensuing games. The great American track-and-field athlete, Jesse Owens, performed under Hitler's eyes on the cinder track and won several gold medals, so that he completely crushed the alleged superiority of the race, which the Nazis erroneously conceived. On June 22, 1938, in a boxing match, the Afro-American, Joe Louis, delivered the knock-out blow to the German world champion, Max Schmeling. Although the boxing match took place in New York City, the blow was heard around the world, when Joe Louis once again shattered the erroneously-asserted philosophy of Arian superiority. It is ironic that Owens and Louis, these two American heroes, fell victim to the racism of the American society, because at the time hostility toward Afro-Americans together with antisemitism grew rampant in the USA. Not until 1965, did the Afro-Americans receive completely equal rights, when the president from Texas, Lyndon B. Johnson, signed into law the comprehensive civil rights act.
CATCHEN, Gary L.
Deutschlands Architektur (2007)
  • BERLIN: Campanes, campaners i tocs
  • LEMCKE, WALTER E. (BOCHUM): Inventari de campanes
  • Campanes (epigrafia, descripció): Bibliografia

     

  • Tornar cap enrere
  • Menu inicial CAMPANERS DE LA CATEDRAL DE VALÈNCIA
    Campaners de la Catedral de València
    Buscar campana, campanar, població, fonedor, epigrafia, any fosa, autor, article
    © Deutschlands Architektur (2007)
    © Campaners de la Catedral de València (2017)
    campaners@hotmail.com
    : 18-10-2017
    Convertir a PDF